San Andres im El Hierro-Lexikon

El Hierro hat eine Reihe von malerisch gelegenen Dörfern, die einen Ausflug wert sind. So zum Beispiel San Andres. Das Klima dort ist kontinental. Das heißt im Sommer herrscht dort oftmals große flirrende Hitze, während es im Winter feucht, kalt und neblig ist. Den dichten Nebel, der hier oftmals tagelang, bzw. auch nächtelang anzutreffen ist, nennen die Einheimischen „Bruma“. In San Andres leben die Einheimischen vorwiegend von der Viehzucht. Wenn man sich nordwestlich des Dorfes hält, so trifft man auf den Mirador de Jinama, von dem aus man einen tollen Ausblick auf den Golfo hat. Sehenswert für Touristen sin auch die sich unweit von San Andres befindlichen Überreste von Albarrada. Hierbei handelt es sich um eine der ersten Siedlungen, die es auf der Insel gab. Die Dächer dieser Häuser sind zwar schon längst eingestürzt, aber man erhält einen Überblick, wie die Menschen hier gelebt haben.

In diesem Artikel wird das Thema San Andres behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum